Netzwerk-Updates / Barranquilla, Kolumbien / 2022-09-12

Barranquillas blühende grüne und blaue Flächen:
Erfolge in der Stadtplanung

Der Bau von blauen und grünen Räumen in städtischen Gebieten verbessert sowohl die Umweltstabilität als auch die Lebensqualität der Bewohner. Hier besichtigen wir Highlights der grünen Entwicklung von Barranquilla, wie den Park Ciénaga de Mallorquín, eine Flusspromenade und ein dichtes Stadtparksystem.

Barranquilla, Kolumbien
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 4 Minuten

Die Stadt Barranquilla in Kolumbien ist ein hervorragendes Beispiel für Stadtplanung, die blaue und grüne Flächen einbezieht, um eine sichere, schöne Gemeinschaft zu schaffen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, und bis 2050 werden es voraussichtlich sieben Milliarden Menschen sein Weltwirtschaftsforum arbeitet mit der kolumbianischen Regierung an einer globalen Initiative, die Stadtverwaltungen, Unternehmen und Bürger auf der ganzen Welt dabei unterstützt, ein Stadtentwicklungsmodell im Einklang mit der Natur zu schaffen. Die BiodiverCity-Initiative umfasst eine Strategie der lokalen Regierung zur Unterstützung von Aktionen und Projekten zur Schaffung blauer und grüner Infrastruktur. Es bietet einen Fahrplan für die Verbindung von Bürgern mit der Natur in einem städtischen Kontext. Das Weltwirtschaftsforum und Entwicklungsbanken arbeiten mit der lokalen Regierung zusammen, um die Stadt so umzugestalten, dass die Nachhaltigkeit verbessert und die Bürger mit der Natur verbunden werden. Die BiodiverCities-Initiative hat die Art und Weise verändert, wie Barranquilla sich mit Innovation in der Regierungsführung auseinandersetzt.

Vor ein paar Jahrzehnten war Barranquilla bankrott. Es hatte sehr geringe Einnahmen, eine Menge Schulden und die öffentlichen Kassen waren in Unordnung. Die heutigen grünen Projekte wurden in einen umfassenderen Transformationsprozess der Stadt integriert, der mit der Wiederherstellung der öffentlichen Finanzen und der Geschäftstätigkeit der Stadt beginnt. Beim Todos Al Parque-Programm arbeitet das Bürgermeisteramt beispielsweise mit mehreren öffentlich-privaten Einrichtungen zusammen, die zur Instandhaltung der Infrastruktur des Parks beitragen. All diese Investitionen werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit getätigt. Ökologische Nachhaltigkeit wurde priorisiert, und Barranquilla hat die Wiederherstellung der Umwelt auf einzigartige Weise mit der Verbesserung der Lebensqualität für alle seine Bürger verknüpft. Es ist ein Umdenken in einer Stadt, die bisher nicht für diese Art von Investitionen bekannt war. Und jetzt sind sie nicht nur in Kolumbien, sondern auch in Lateinamerika führend. Hier sind einige Höhepunkte der in Barranquilla laufenden blauen und grünen Infrastrukturprojekte.

Ciénaga de Mallorquín-Park ist ein Feuchtgebiet, Mischwasser-Ökosystem mit Mangroven, die in einen Grünflächenpark mit 3.8 Kilometern Geh- und Radwegen umgewandelt wurden. Es war ein vernachlässigter Ort, an dem die Bewohner von Barranquilla entweder nicht wussten, dass das Gebiet existierte, oder gelegentlich ihren Müll entsorgten. Und jetzt, dank dieser neuen Investitionen, erholt sich nicht nur das Ökosystem, sondern die Gemeinde hat auch eine lebendige neue Grünfläche, die sie genießen kann. Es bietet benachbarten Gemeinden soziale Möglichkeiten und macht sie zu einem Teil dieses Prozesses der Wiederherstellung des Ökosystems und der Möglichkeiten für Ökotourismus. Bisher wurden 61,110 Mangroven für die Wiederherstellung des Mallorquín-Projekts gepflanzt.

Gran Malecon Riverwalk – Barranquilla liegt an der Nordküste Kolumbiens, am Schnittpunkt des Karibischen Meeres und der Mündung des Magdalena-Flusses. Der Fluss Magdalena ist Kolumbiens größter Fluss und war im 20. Jahrhundert für den größten Teil der Entwicklung Kolumbiens verantwortlich. Das Flussufer war stark industriell und jetzt wurde ein fünf Kilometer langer Abschnitt für die öffentliche Nutzung als Riverwalk zurückgewonnen. Kanäle und Wasserstraßen, die vor einem Jahrhundert Einfluss auf die Entwicklung von Barranquilla hatten, verwandeln sich wieder in bewohnbare Räume, stellen die Qualität des darin enthaltenen Wassers wieder her und machen sie für die öffentliche Nutzung zugänglicher. Das Flussufer war vor dieser Investition in den öffentlichen Raum in letzter Zeit stark industriell und es gab keinen öffentlichen Zugang. Die öffentliche Wahrnehmung des Flussufers war, dass es unbewohnbar und verschmutzt war. Als Ergebnis dieser jüngsten Veränderungen verbessert sich die Wahrnehmung der Gemeinschaft und der Fluss wird von den Bewohnern wieder genossen. Der Riverwalk ist zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen Kolumbiens geworden und hat die Wahrnehmung der Bürger über die Umwelt verändert.

 

"Todos Al ParqueIst ein Parkwiederherstellungsprogramm das wurde in ganz Barranquilla implementiert. Das Todos Al Parque-Programm wird durch eine Bezirkspolitik für städtisches Umweltmanagement zur Erneuerung, Instandhaltung und Finanzierung öffentlicher Parks und Grünflächen in der Stadt geschaffen. Bisher wurden zweihundertdreiundfünfzig Parks geborgen. Es hat den Zugang zu hochwertigen öffentlichen Räumen in der ganzen Stadt verbessert. Die Parks sind von gleicher Qualität, nicht nur in den wohlhabenderen Gegenden, sondern überall in der Stadt, was sich auf ihre 188 Stadtteile auswirkt. Dies hat den Bürgern spürbar geholfen zu sehen, wie sich Barranquilla insgesamt verbessert. XNUMX Prozent der Einwohner von Barranquilla sind jetzt innerhalb von acht Minuten zu Fuß von einem der Parks entfernt. Die Bewohner sehen, wie der öffentliche Raum zurückgewonnen werden kann und wie sich Investitionen in die Grünflächeninfrastruktur auszahlen. Und nicht nur Umweltaspekte verbessern sich, auch soziale, pädagogische und kulturelle Aspekte nehmen zu. Die Parks bieten Orte für Pop-up-Impfstellen, Sportprogramme und provisorische Märkte, auf denen die Bewohner auf eine Reihe von Möglichkeiten zugreifen können.

 

Eine BiodiverCity zu sein bedeutet mehr als nur mehr Grünflächen zu schaffen, es beinhaltet auch die Einbeziehung sauberer Energie, einer Kreislaufwirtschaft, besserer Transportalternativen und aktiver Mobilität. Mehrere groß angelegte blaue und grüne Infrastrukturprojekte sind bereits im Gange und weitere werden in den nächsten Monaten eingeweiht. Einige von ihnen konzentrieren sich auf grüne Infrastrukturprojekte oder Verkehrsinitiativen, aber die ganze Idee ist, die Bürger wieder mit der Natur zu verbinden. Ihr Bürgermeister beschreibt die Beiträge, die Städte wie Barranquilla leisten, indem sie ihren ökologischen Reichtum bewahren und bewahren.  Dies ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Umwelt geschützt und die Gesundheit der Gemeinschaft durch Investitionen in blaue und grüne Infrastruktur verbessert werden kann. Die kolumbianischen Luftschadstoffbeiträge sind relativ gering, weniger als 1 % der Gesamtemissionen. Betrachten wir also das Gesamtbild dessen, was lokale Behörden in einem lateinamerikanischen Kontext tun können, um die Biodiversität zu erhalten. Die Investition in diese Art von grünen und blauen Projekten hat dazu beigetragen, die Art und Weise zu verändern, wie die lateinamerikanischen Bürger das Klima sehen und wie sie damit verbunden sind. Sie sind stärker mit ihrer Umgebung und der sehr reichen Biodiversität Lateinamerikas verbunden.

 

Barranquilla arbeitet mit Entwicklungsbanken zusammen, wie z CAF Aufbau eines Governance-Programms für ein Netzwerk von Biodiversitätsstädten, das sich über Kolumbien hinaus erstreckt. Kredite von Entwicklungsbanken wie AFD (Agence Francaise de Developpement), IDB (Interamerican Development Bank), Deutsche Bank und CAF haben Finanzierungsstrukturen bereitgestellt, die transformative Erfolge der Zusammenarbeit darstellen. Sie laden andere Bürgermeister und Städte nicht nur in Kolumbien, sondern in ganz Lateinamerika ein, sich diesem Erfolgsmodell anzuschließen und ebenfalls zu werden Biodiversitätsstädte. Bisher haben sich XNUMX Städte in Lateinamerika angeschlossen, darunter Städte aus Argentinien, Ecuador und Brasilien. Sie verpflichten sich, die Bürger mit der Natur zu verbinden, jeder mit seinem Fokus. Städte mit gemeinsamen Zielen sprechen über Emissionen und mehr. Es ist eine große Diskussion, und selbst wenn sie größtenteils sogar von nationalen Behörden geführt wird, können sich auch lokale Regierungen einbringen, indem sie diese Art von Projekten durchführen. Diese Projekte tragen nicht nur zur Steigerung des Umweltbewusstseins bei, sondern tragen auch zur ökologischen Nachhaltigkeit und einer höheren Lebensqualität der Bürger bei. Stadtplaner und Regierungsbeamte können diese inspirierenden Beispiele als Demonstration dafür verwenden, wie grüne und blaue Flächen in Stadtentwürfe integriert werden können, um blühende, gesunde Gemeinschaftsräume zu schaffen.