Die Regierungen der Welt planen, mit 120% mehr fossile Brennstoffe zu produzieren, als unter 2030 ° C-Erwärmung verbrannt werden können - BreatheLife1.5
Netzwerk-Updates / Nairobi, Kenia / 2019-12-07

Die Regierungen der Welt planen, mit 120% mehr fossile Brennstoffe zu produzieren, als unter 2030 ° C-Erwärmung verbrannt werden können:

Die Welt ist auf dem besten Weg, viel mehr Kohle, Öl und Gas zu fördern, als es mit der Begrenzung der Erwärmung auf 1.5 ° C oder 2 ° C, den Zielen des Pariser Abkommens, vereinbar wäre

Nairobi, Kenia
Shape Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Dies ist das Umweltprogramm der Vereinten Nationen Pressemitteilung.

Nairobi, 20 November 2019 - Die Welt ist auf dem besten Weg, weitaus mehr Kohle, Öl und Gas zu fördern, als dies mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 1.5 ° C oder 2 ° C vereinbar wäre. Dies führt zu einer „Produktionslücke“, die das Erreichen von Klimazielen nach Ansicht der Ersten erheblich erschwert berichten Bewertung der Pläne und Projektionen der Länder für die Produktion fossiler Brennstoffe.

Der Production Gap Report ergänzt das UN-Umweltprogramm (UNEP) Emissions Gap ReportDies zeigt, dass die Zusagen der Länder nicht den Emissionsminderungen entsprechen, die zur Einhaltung der globalen Temperaturgrenzwerte erforderlich sind.

Die Länder planen, fossile Brennstoffe zu produzieren, die weit über das Maß hinausgehen, das erforderlich ist, um ihre Klimaschutzzusagen gemäß dem Pariser Abkommen zu erfüllen, die selbst bei weitem nicht ausreichen. Diese Überinvestition in die Kohle-, Öl- und Gasversorgung sperrt die Infrastruktur für fossile Brennstoffe, was eine Emissionsreduzierung erschwert.

„In den letzten zehn Jahren hat sich das Klimagespräch verschoben. Die Rolle, die die ungehinderte Ausweitung der Produktion fossiler Brennstoffe für die Beeinträchtigung des Klimawandels spielt, wird stärker anerkannt “, sagte Michael Lazarus, Hauptautor des Berichts und Direktor des US-Zentrums des Stockholm Environment Institute. „Dieser Bericht zeigt zum ersten Mal, wie groß die Kluft zwischen den Pariser Temperaturzielen und den Plänen und Richtlinien der Länder für die Kohle-, Öl- und Gasförderung ist. Sie teilt auch Lösungen mit, die Wege aufzeigen, wie diese Lücke durch innenpolitische Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit geschlossen werden kann. “

Der Bericht wurde von führenden Forschungseinrichtungen wie dem Stockholm Environment Institute (SEI), dem Internationalen Institut für nachhaltige Entwicklung, dem Overseas Development Institute, dem CICERO-Zentrum für internationale Klima- und Umweltforschung, Climate Analytics und UNEP erstellt. Über fünfzig Forscher aus zahlreichen Universitäten und weiteren Forschungseinrichtungen haben an der Analyse und Überprüfung mitgewirkt.

Im Vorwort des Berichts stellt UNEP-Exekutivdirektor Inger Andersen fest, dass die CO2-Emissionen unter den in Emissionslückenberichten verwendeten üblichen Szenarien genau auf dem vor einem Jahrzehnt prognostizierten Niveau geblieben sind.

"Dies erfordert eine geschärfte und längst überfällige Fokussierung auf fossile Brennstoffe", schreibt sie. „Die Energieversorgung der Welt wird nach wie vor von Kohle, Öl und Gas dominiert, was zu Emissionen führt, die im Widerspruch zu den Klimazielen stehen. Zu diesem Zweck wird in diesem Bericht die Lücke in der Produktion fossiler Brennstoffe vorgestellt, eine neue Metrik, die deutlich die Lücke zwischen der Zunahme der Produktion fossiler Brennstoffe und dem Rückgang zeigt, der zur Begrenzung der globalen Erwärmung erforderlich ist. “

Die Hauptergebnisse des Berichts umfassen:

  • Die Welt ist auf dem besten Weg, in 50 etwa 2030% mehr fossile Brennstoffe zu produzieren, als mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 2 ° C und 120% mehr als mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 1.5 ° C vereinbar wären.
  • Diese Produktionslücke ist für Kohle am größten. Die Länder planen, 150% mehr Kohle in 2030 zu fördern, als dies mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 2 ° C vereinbar wäre, und 280% mehr als dies mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 1.5 ° C vereinbar wäre.
  • Öl und Gas sind auch auf dem besten Weg, die Kohlenstoffbudgets zu überschreiten, da die Investitionen und die Infrastruktur für die Nutzung dieser Kraftstoffe weiterhin gesperrt sind, bis die Länder zwischen 40% und 50% mehr Öl und Gas durch 2040 fördern, als dies mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 2 ° vereinbar wäre C.
  • Nationale Projektionen deuten darauf hin, dass die Länder 17% mehr Kohle, 10% mehr Öl und 5% mehr Gas in 2030 planen als im Einklang mit der NDC-Implementierung (was selbst nicht ausreicht, um die Erwärmung auf 1.5 ° C oder 2 ° C zu begrenzen).

Die Länder haben zahlreiche Möglichkeiten, um die Produktionslücke zu schließen, einschließlich der Begrenzung der Exploration und Gewinnung, des Abbaus von Subventionen und der Ausrichtung künftiger Produktionspläne auf die Klimaziele. In dem Bericht werden diese Optionen sowie die Optionen aufgeführt, die im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit im Rahmen des Pariser Abkommens zur Verfügung stehen.

Die Autoren betonen auch die Bedeutung eines gerechten Übergangs von fossilen Brennstoffen.

"Es muss dringend sichergestellt werden, dass die vom sozialen und wirtschaftlichen Wandel Betroffenen nicht zurückbleiben", sagte der Verfasser des Berichts und SEI-Forschungsstipendiat Cleo Verkuijl. "Gleichzeitig kann die Übergangsplanung zu einem Konsens für eine ehrgeizigere Klimapolitik führen."

Der Production Gap Report kommt daher, dass sich mehr als 60-Länder bereits verpflichtet haben, ihre national festgelegten Beiträge (NDCs) zu aktualisieren, die ihre neuen Emissionsreduktionspläne und Klimaschutzzusagen gemäß dem Pariser Abkommen von 2020 enthalten.

"Die Länder können diese Gelegenheit nutzen, um Strategien zum Management der Produktion fossiler Brennstoffe in ihre NDCs zu integrieren. Dies wird ihnen wiederum dabei helfen, die Emissionsminderungsziele zu erreichen", sagte Niklas Hagelberg, UNEP-Klimakoordinator.

"Trotz der Klimapolitik von mehr als zwei Jahrzehnten ist die Produktion fossiler Brennstoffe so hoch wie nie zuvor", sagte SEI-Geschäftsführer Måns Nilsson. „Dieser Bericht zeigt, dass die fortgesetzte Unterstützung der Regierungen für die Kohle-, Öl- und Gasförderung ein großer Teil des Problems ist. Wir sind in einem tiefen Loch - und wir müssen aufhören zu graben. “

Über das Umweltprogramm der Vereinten Nationen

UNEP ist die weltweit führende Stimme für die Umwelt. Es bietet Führungsqualitäten und fördert die partnerschaftliche Pflege der Umwelt, indem es Nationen und Völker dazu anregt, informiert und befähigt, ihre Lebensqualität zu verbessern, ohne die der künftigen Generationen zu gefährden.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Keishamaza Rukikaire, Leiter News & Media, UN-Umweltprogramm, + 254717080753
Emily Yehle, Pressereferent, Stockholm Environment Institute (SEI)

Bannerfoto von Pixabay