Sieben neue Regierungen treffen sich mit BreatheLife, um die Ambitionen des Klimawandels zu untersuchen - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / New York City, Vereinigte Staaten von Amerika / 2019-09-23

Sieben neue Regierungen treffen sich mit BreatheLife, um die Ambitionen des Klimawandels zu untersuchen:

Neue subnationale Regierungen aus Peru, Frankreich, Kanada, Kolumbien, Spanien und Indonesien beteiligen sich an der BreatheLife-Kampagne

New York City, Vereinigte Staaten von Amerika
Shape Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Die AtmenLeben Kampagne ist stolz, sieben neue Regierungen in ihren Reihen begrüßen zu dürfen, die neue Verpflichtungen eingegangen sind, um ihre Entschlossenheit zu demonstrieren, die Luftqualität von 2030 auf ein sicheres Niveau zu bringen und an Lösungen für saubere Luft zusammenzuarbeiten, die der Welt helfen, schneller dorthin zu gelangen.

Peruanische Hauptstadt Lima, französische Hauptstadt Paris, die kanadische Stadt von MontrealDie zweitgrößte kolumbianische Stadt Medellín, die spanische Provinz Pontevedra und die indonesischen Städte Balikpapan und Jambi bringen die Anzahl der Städte, Regionen und Länder des BreatheLife-Netzwerks zu 70, das Hunderte von Millionen Bürgern auf der ganzen Welt repräsentiert.

Diese Ankündigung kommt, als die Regierungen auf dem Klimagipfel in New York bei den Vereinten Nationen zusammentreffen, um Möglichkeiten zu prüfen, wie die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels beschleunigt und die Ziele des Pariser Abkommens erreicht werden können begehen die Luftqualität durch 2030 auf ein sicheres Niveau zu bringen, indem die Luftqualitäts- und Klimapolitik aufeinander abgestimmt und die gesundheitlichen Gewinne und vermiedenen Verluste durch Maßnahmen und mehr gemessen und berichtet werden.

Die Engagement fordert die Länder außerdem nachdrücklich auf, über die BreatheLife-Plattform über Fortschritte, bewährte Verfahren und Erfahrungen zu berichten.

Lima, das sich ebenfalls dem Gesundheitsengagement verpflichtet hat, verfolgt einen multisektoralen Ansatz in Bezug auf Luftverschmutzung und Klimawandel. Dabei werden Maßnahmen ergriffen, die sowohl die Gesundheit der Menschen als auch das Funktionieren, die Lebensqualität und die Attraktivität der Stadt schützen, einschließlich des Ausbaus des Radverkehrs und der Öffentlichkeit Verkehrsnetze.

Paris Schritt für Schritt bewegt sich 2030 in Richtung eines Stadtzentrums, das für Verbrennungsfahrzeuge gesperrt ist, um die Hauptursache der Luftverschmutzung zu bekämpfen. Unterstützt wird dies durch die Stärkung der Kenntnisse der Bürger über das Problem und die Mittel, um für eine saubere Luft der Zukunft zu sorgen.

In Kanada ist die Stadt Montreal hat einen Verkehrsplan verabschiedet, der die Nutzung des Radverkehrs, des Gehens und des öffentlichen Nahverkehrs fördert, die Abfallbewirtschaftung effizient und innovativ gestaltet und städtebauliche und bauliche Vorschriften anwendet, die die Entwicklung einer kompakten, lebenswerten Stadt unterstützen. Es verbindet sich mit der kanadischen Stadt Vancouver im BreatheLife-Netzwerk.

Die zweitgrößte Stadt im kolumbianischen Tal, Medellín, mit einer Bevölkerung von 2.5 Millionen, ergreift im Rahmen eines umfassenden Aktionsplans gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität und übernimmt in Bezug auf die Verkehrsemissionen, die größte Quelle gesundheitsschädlicher Schadstoffe, die Führung in der Region. Medellín tritt der nationalen Regierung von bei Kolumbien zusammen mit dem Aburra-Tal Region, Caldas-Region Bundesstaat und die Städte Barranquilla und Santiago de Cali im BreatheLife-Netzwerk.

Die spanische Provinz Pontevedra, deren gleichnamige Hauptstadt für die Fußgängerzone und andere Initiativen zur Stadterneuerung gesorgt hat, beteiligt sich an der Kampagne mit dem Ziel, die Luftverschmutzung (einschließlich klimaschädlicher Stoffe) in Schlüsselsektoren zu verringern und die Luftqualitätsstandards zu verbessern durch institutionelle Operationen und die Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungen, um lokale Pläne zur Förderung der Luftqualität zu erstellen und zu genehmigen - alles im Rahmen der Bemühungen, die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen.

In Indonesien verpflichtet sich die Stadt Jambi, ihr öffentliches Verkehrssystem zu revitalisieren, Abfallentsorgungssysteme zu verbessern, mehr Grün- und Freiräume zu schaffen und Maßnahmen für eine umweltfreundlichere, nachhaltigere, integrativere und belastbarere Stadt umzusetzen. In Balikpapan bemüht sich die Stadtregierung, die Luftverschmutzung zu verringern, indem sie den öffentlichen Nahverkehr erhöht, die Entsorgung fester Siedlungsabfälle verbessert und saubere Energie und eine umweltfreundliche Landwirtschaft fördert.

Dieselben Aktivitäten, die den Klimawandel verursachen, produzieren auch gesundheitsschädliche Luftschadstoffe, die jedes Jahr 7 Millionen Todesfälle verursachen und die das Wohlergehen und die Produktivität der Menschen in Milliardenhöhe beeinträchtigen.

Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung haben auch erhebliche Klimavorteile. EIN jüngster Bericht der Vereinten Nationen Umwelt betonte die 25-Luftqualitätsmaßnahmen, bei deren Durchführung eine Milliarde Menschen im asiatisch-pazifischen Raum saubere Luft von 2030 einatmen und die Erwärmung von 2050 um ein Drittel Grad Celsius reduzieren würden - ein bedeutender Beitrag zu den globalen Klimabemühungen.

Bannerfoto von JPC24M / CC BY-SA 2.0