Netzwerk-Updates / London, Großbritannien / 2021-12-16

Rosamund Adoo-Kissi-Debrah wird BreatheLife-Champion:

London, Vereinigtes Königreich
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Im Februar 2013 erlebte Rosamund Adoo-Kissi-Debrah, was keine Eltern sollten: den Tod ihrer neunjährigen Tochter, Ella, von einer seltenen Form von Asthma.

Rosamund war beeindruckt, wie ein gesundes, junges Kind so krank geworden war. Sie wandte sich um Hilfe an Experten für Luftverschmutzung, und nach einer langen Untersuchung schrieb Ella als erste Person in Großbritannien Rechtsgeschichte, bei der die Luftverschmutzung auf ihrer Sterbeurkunde verzeichnet wurde.

Fast ein Jahrzehnt später kämpft Rosamund weiter für das Recht der Menschen auf saubere Luft. Sie gründete die Ella Roberta Familienstiftung um das Leben von Asthma-Kindern im Südosten Londons zu verbessern. In diesem Jahr wurde Rosamund auch BreatheLife Champion, wo sie Seite an Seite mit der Kampagne arbeiten wird, um mehr Bewusstsein für die Luftverschmutzung in Städten zu schaffen.

„Es ist schrecklich, sein Kind leiden zu sehen und nichts dagegen zu tun“, sagte Rosamund. „Bevor das meiner Tochter passierte, war mir die Auswirkung der Luftverschmutzung nicht bewusst. Es muss also Leute geben, die es auch nicht wissen.“

Rosamund wohnt 25 Meter von einer der am stärksten befahrenen Straßen Londons entfernt – der South Circular Road, deren Stickstoffdioxidgehalt 2010 den in Großbritannien gesetzlich vorgeschriebenen Jahresgrenzwert von 40 µg/m² überstieg3. Während die Fahrzeuge inzwischen durch die Abgasvorschriften sauberer geworden sind, ist der Verkehr auf den Straßen schlechter und die Menschen atmen die Abgase ein.

„Kampagnen zur Luftverschmutzung beinhalten zu viele Statistiken“, sagte Rosamund. „Luftverschmutzung muss als direkte Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen kommuniziert werden. Die Menschen wollen nicht krank werden. Sie wollen weder Krebs bekommen noch einen Schlaganfall haben. Covid-19 hat mich gelehrt, dass Menschen viel eher zuhören, wenn etwas Äußeres mit der Gesundheit der Menschen zu tun hat.

Ella Kissi Debrah Jahr 3 Foto

Luftverschmutzung ist die größte Umweltbedrohung für vorzeitigen Tod. Jedes Jahr sterben mehr als 7 Millionen Menschen an Luftverschmutzungsfaktoren – mehr als an AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammen. Vor kurzem, zwei führende amerikanische Ärzte forderte die Kollegen auf, mit dem Screening von Patienten zu beginnen, die einer Belastung durch die Luftverschmutzung in Innenräumen und im Freien im Zusammenhang mit Herzerkrankungen ausgesetzt sind, und Maßnahmen zur Begrenzung der Belastung zu empfehlen.

„Es muss einen Umbruch geben“, sagte Rosamund. „Ärzte werden über Lebensstil und Ernährung sprechen, aber nie die Umweltverschmutzung erwähnen. Wenn Sie einen Asthmaanfall haben, denken die Ärzte, dass Sie Ihre Medikamente nicht einnehmen. Es macht mich traurig."

Es sei auch ganz klar, sagt Rosamund, dass Luftverschmutzung soziale Ungleichheit darstelle, denn am stärksten betroffen seien die Armen. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass fast zwei Fünftel der Kinder im Londoner Stadtteil Lewisham unterhalb der Armutsgrenze lebten – eine der höchsten Raten des Landes.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Berichte der Weltgesundheitsorganisation dass mehr als 90 Prozent aller luftverschmutzungsbedingten Todesfälle in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auftreten, hauptsächlich in Asien und Afrika.

Statistiken zeigen die Todesfälle durch Luftverschmutzung als Schwarzweiß. Es muss mehr Mütter oder Menschen geben, die es erlebt haben, die über die Auswirkungen der Luftverschmutzung sprechen und die Menschen warnen, ihre Exposition zu verringern, oder sie könnten das gleiche Schicksal erleiden wie sie.

In der Zwischenzeit, sagt Rosamund, werde sie sich weiterhin für die Unbeeindruckten von Luftverschmutzung einsetzen, teilweise als „die einzige Person im Raum“, die einen Todesfall durch Luftverschmutzung erlebt habe.

„Eine Mutter in Indien, deren Kind krank ist, hat keine Zeit für Wahlkampf, sie muss sich überlegen, wie sie das Essen auf den Tisch bringt“, sagte sie. "Aber wir müssen sicherstellen, dass die Stimmen dieser Leute gehört werden, weil sie diejenigen sind, die damit leben."