Fragen und Antworten mit Pekings Luftqualitätschef - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / Peking, China / 2021-09-15

Fragen und Antworten mit Pekings Air Quality Chief:

Beijing, China
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 4 Minuten

Seit die chinesische Hauptstadt 1998 der Luftverschmutzung den Kampf ansagte, kämpft sie mit einer Reihe gezielter Initiativen für die Verbesserung der Gesundheit und der Umwelt ihrer Bürger. Mehr als 20 Jahre später scheint Peking den Kampf zu gewinnen. Die Luftqualität hat sich erheblich verbessert, und die gewonnenen Erkenntnisse liefern einen Fahrplan für andere Städte.

In einem Interview für AtmenLeben, Li Xiang, Leiter der Abteilung für Luftqualität des städtischen Büros für Ökologie und Umwelt in Peking, befasst sich mit der Strategie der Stadt.

Peking hat sich weit von den verrauchten Straßen entfernt, die in den 1990er Jahren auf Fotografien gezeigt wurden. Mit welchen Methoden wird die Luftverschmutzung kontrolliert?

In den letzten Jahren, insbesondere während des 13. Fünfjahresplans (2016-2020), hat Peking große Anstrengungen zur Luftreinhaltung unternommen und einen neuen Maßstab für die Luftqualität gesetzt. Die jahresdurchschnittliche Konzentration von PM2.5 sank von 89.5 μg/m³ im Jahr 2013 auf 38 μg/m³ im Jahr 2020 und erreichte damit erstmals den Bereich „30+“. Das Gefühl des „blauen Himmels“ hat sich deutlich verbessert und Pekings Luftverschmutzungsprävention wurde als Fallstudie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) aufgenommen und bietet Referenzen für andere Städte auf der ganzen Welt, insbesondere in Entwicklungsländern.

Wie Peking dies tat, kann in fünf Punkte unterteilt werden:

  • Wir haben das Niveau der grünen Entwicklung deutlich verbessert. Die neue Energieinfrastruktur ist kohlenstoffarm und der Gesamtverbrauch von Kohle geht zurück. Die grüne Transformation der Industrie hat auch mehr als 2,000 allgemeine verarbeitende und umweltbelastende Unternehmen eliminiert. Die umweltfreundliche Optimierung von Fahrzeugen hat mehr als 1 Million alte Kraftfahrzeuge von den Straßen der Stadt entfernt und 400,000 neue Energiefahrzeuge gefördert. Der Anteil der Kraftfahrzeuge mit Abgasnorm China V oder höher liegt mittlerweile bei über 60 Prozent. Die Grünflächen in der Stadt wurden kontinuierlich erweitert, mit der Waldbedeckungsrate der Stadt 44 Prozent erreichen.
  • Peking hat seine . überarbeitet und strikt umgesetzt Vorschriften zur Verhütung und Kontrolle der Luftverschmutzung durch den Aufbau eines umfassenden Strafverfolgungsteams für Umwelt- und Umweltschutz, die Stärkung der Verbindung zwischen Verwaltungsfällen und Strafsachen und die gezielte Umsetzung der Strafverfolgung durch den Einsatz der Hot-Grid-Technologie.
  • Peking hat sukzessive Wirtschaftspolitiken erlassen, wie die Umwandlung von kohlebefeuerten Kesseln in saubere Kessel, die Förderung des Kaufs neuer Energiefahrzeuge, die Einführung einer Umweltschutzsteuer und die Erhöhung der finanziellen Investitionen sowohl auf kommunaler als auch auf Bezirksebene in die Luftreinhaltung.
  • Die Stadt hat in allen Sektoren strenge Umweltschutzrichtlinien eingeführt, darunter die Herstellung organischer Chemikalien, Fahrzeuge, Gebäude und andere Industrien.
  • Peking hat Investitionen in Wissenschaft und Technologie verstärkt, um die Luftverschmutzung zu kontrollieren. Das integrierte 3D-Monitoringsystem „Weltraum-Luft-Boden“ und das Netzmessnetz PM2.5 haben einen Präzedenzfall für den Einsatz miniaturisierter und intelligenter Sensorik im Bereich des ökologischen Monitorings geschaffen.

Das sind beeindruckende Leistungen. Aber wie viel Umweltverschmutzung hat Peking tatsächlich minimiert?

Im Jahr 2020 sind die durchschnittlichen jährlichen Konzentrationen von PM2.5, PM10, Ich habe nicht2 und so2 38, 56, 29 bzw. 4 μg/m³, was einem Rückgang von 58 %, 48 %, 48 % und 85 % gegenüber 2013 entspricht "Ein Rückblick auf 20 Jahre Luftreinhaltung in Peking" von UNEP im Jahr 2019 veröffentlicht und von einem UN-geführten Team internationaler und chinesischer Experten zusammengestellt, während der fünfjährigen Umsetzung des Pekinger Aktionsplans für saubere Luft 2013-2017, Kontrollmaßnahmen wie Nachrüstung von Kohlekesseln, saubere Umwandlung von zivilem Brennstoff und die Anpassung der Industriestruktur haben die Emission der wichtigsten Luftschadstoffe in Peking, einschließlich SO ., erheblich reduziert2, Ich habe nichtx, VOCs und primäre PM2.5, dessen Emissionen um 83 %, 43 %, 42 % bzw. 55 % gesunken sind.

Die Verbotene Stadt – Foto Pixelflake

Wie haben die Bürger Pekings auf diese Politik reagiert?

In den letzten Jahren hat sich die Luftqualität in Peking verbessert, ebenso das Glücksgefühl und der Gewinn. Auch ihre Akzeptanz und Unterstützung für die Luftreinhaltungspolitik der Regierung ist deutlich gestiegen. Laut einer Umfrage des Beijing Municipal Bureau of Statistics ist die Zufriedenheit der Bürger mit der Luftqualität Jahr für Jahr gestiegen, von 57 % im Jahr 2017 auf 85 % im Jahr 2020. Gleichzeitig schätzen die Bürger die Aufmerksamkeit der Regierung für die Konstruktion von ökologische Zivilisation, wie von Präsident Xi Jinping beklagt. Auch neu eingerichtete Hotlines wie 12345 und 12369 haben eine aktive Rolle gespielt, um die Bürger Pekings zur Teilnahme an der Umweltaufsicht zu ermutigen.

Gab es interessante Kooperationen zwischen Regierung und Privatwirtschaft bei der Verbesserung der Luft?

Über den stickstoffarme Nachrüstung von gasbefeuerten Kesseln als Beispiel bei der Überarbeitung des Pekinger Emissionsnormen für Luftschadstoffe aus Kesseln 2013 war der vorgeschlagene NOx-Emissionsgrenzwert der strengste in China und der fortschrittlichste der Welt, und die technische Zugänglichkeit musste überprüft werden. Zu dieser Zeit wurden in gemeinsamer Zusammenarbeit von internationalen und inländischen Unternehmen der Niedrigstickstoffverbrennungstechnologie und Kesselbesitzern 77 Demonstrationsprojekte zur Niedrigstickstoffverbrennung abgeschlossen, die technische Unterstützung für die Umsetzung von Standards und die Modernisierung der Stadt in der Stadt boten , und förderte auch die technische Verbesserung im Bereich der stickstoffarmen Verbrennung in China. Laut Statistik konnten zu Beginn des Niedrigstickstoffumwandlungsprogramms im Jahr 2016 nicht mehr als 30 Hersteller stickstoffarme Verbrennungsanlagen anbieten, aber bis Ende 2017 hatten 108 Hersteller an der Umwandlung teilgenommen, was den Sektor stark förderte.

Was sind Pekings zukünftige Ambitionen?

Obwohl sich die Luftqualität in Peking derzeit erheblich verbessert hat, sollten wir uns bewusst sein, dass es immer noch eine Lücke zwischen der Luftqualität und den nationalen Standards gibt. Die Gesamtmenge der regionalen Schadstoffemissionen übersteigt immer noch die Umweltkapazität. Peking wird den Gedanken von Präsident Xi Jinping an die ökologische Zivilisation als Richtlinie nehmen, an derselben Richtung festhalten, die gleichen Anstrengungen unternehmen, um den kritischen Kampf gegen die Vermeidung der Umweltverschmutzung zu gewinnen, und sich an die Koordinierung der PM . halten2.5 und O3 und Kontrolle der Treibhausgasemissionen. Peking wird sich bemühen, während des 14. Fünfjahresplans Tage mit starker Verschmutzung zu eliminieren. Ziel ist es, bis 2035 die atmosphärische Umweltqualität grundlegend zu verbessern und bis 2050 ein internationales Spitzenniveau zu erreichen.