Novorossiysk schließt sich der BreatheLife-Kampagne an - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / Noworossijsk, Russland / 2021-11-12

Novorossiysk schließt sich der BreatheLife-Kampagne an:

Noworossijsk, Russland
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 2 Minuten

Novorossiysk hat sich dem BreatheLife angeschlossen Kampagne. Die Stadtverwaltung im Einklang mit dem Rat der Russische Ökologische Gesellschaft, die sich verpflichtet hat, die Schadstoffemissionen bis 5 um 60,000 % oder mehr als 2030 Tonnen zu reduzieren.

Im Jahr 2020 betrug der Gesamtausstoß von Schadstoffen aus stationären Quellen in der Stadt 64,000 Tonnen. Die Hauptemissionen waren CO-Kohlenmonoxid; Stickoxide und -dioxid NO, NO2; ALSO2 Schwefeldioxid.

Die Hauptverschmutzungsquelle in Noworossijsk ist die Schwerindustrie. Die Branche hat ein breites Spektrum, wie Maschinenbau, Holzverarbeitung, Metallurgie, Bauwesen, Zement und Lebensmittel, daher beschäftigt sich die Stadt mit einem komplexen Management von Schadstoffen.

Im Jahr 2000 wurden die Emissionen von Kraftfahrzeugen aufgrund der rasanten Entwicklung des öffentlichen und privaten Verkehrs zu einem großen Einfluss auf die Emissionen. So wird die Stadt im Verkehrsbereich die bestehende Flotte um 27 neue Trolleybusse erweitern sowie neue Linien aus- und ausbauen; Kauf neuer Busse; Verbesserung des Streckennetzes unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Fahrgäste; den Güter- und Personenverkehr durch den Bau der Straße von der Zemdolina-Straße zur Portovaya-Straße sowie der Straße „Yuzhny Obhod“ („südliche Umfahrung“) neu zu organisieren, so dass Lastkraftwagen auf bestimmte Straßen beschränkt werden.

Nach Umsetzung dieser Änderungen ist mit einer deutlichen Verkürzung der Pendlerfahrzeiten, einer verbesserten Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs und einer Vermeidung von Verkehrsstaus in der Innenstadt zu rechnen.

Außerdem kündigte die Stadt an, dass an Wochenenden einige Straßen für den Verkehr gesperrt werden, was mehr Platz für Fußgänger bietet. Auf mehr als 20 Straßen wird zudem ein einheitliches Netz von Radwegen eingerichtet.

Für Elektrofahrzeuge werden neue Ladestationen in Einkaufszentren und städtischen Parkplätzen in der ganzen Stadt installiert. Nach Angaben der nationalen Regierung sind in Noworossijsk derzeit 98 Elektrofahrzeuge zugelassen.

Die Stadt hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, das staatliche Abfallwirtschaftssystem zu verbessern, indem sie die Abfallsammlung verbessert und die Kläranlagen modernisiert. Derzeit läuft ein Programm zur getrennten Sammlung von festen Siedlungsabfällen und bis 2023 wird die Stadt eine getrennte Sammlung von Plastik und Abfall einführen.

Außerdem wurden die Kampagnen „Strand ohne Müll“ und „Grünes Geschäft“ gestartet. Hauptaufgabe der Projekte ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für bewussten Konsum unter Einbeziehung von Wirtschaftsvertretern. Recyclingbehälter werden in Schulen, Kindergärten und öffentlichen Bereichen wie Strand- und Campingplätzen in der gesamten Region aufgestellt.

Der Beirat für kleine und mittlere Unternehmen der Stadt arbeitet auch mit lokalen Unternehmen zusammen, um einen Umstieg auf biologisch abbaubare Verpackungen als Alternative zu Polyethylenverpackungen zu fördern. Besonderes Augenmerk wird auf die Einbeziehung von Herstellern von biologisch abbaubaren Materialien gelegt.

In Noworossijsk wird Erdgas seit langem als Brennstoff zum Heizen verwendet. Nun sollen auf Kinderspielplätzen, an Fußgängerüberwegen sowie in der Stadtverwaltung energiesparende Leuchten für die Straßenbeleuchtung und solarbetriebene Lampen installiert werden. Auch in Mehrfamilienhäusern werden intelligente Energiezähler installiert.

An fünf stationären Ökostationen wird derzeit die Luftqualitätsüberwachung durchgeführt. Es wird ein Plan zur Reduzierung der Staubentwicklung beim Kohlebergbau am Pier Ost umgesetzt, der Spezialfahrzeuge mit Staubaufnahmekapazität, tragbare Staubbindemittel und eine teilweise Ausrüstung der Stapler des Hafens mit einer Wassersprühanlage umfasst.

Schließlich hat die Stadt 2021 die Zahl der Schutzgebiete um 150,000 Hektar erhöht.