Norwegen treibt den Kampf gegen die Luftverschmutzung in Entwicklungsländern voran - BreatheLife2030
Netzwerkaktualisierungen / Norwegen NCD-Strategie / 2020-12-08

Norwegen treibt den Kampf gegen die Luftverschmutzung in Entwicklungsländern voran:

Jedes Jahr sterben mehr als 15 Millionen Menschen unter 70 Jahren an nichtübertragbaren Krankheiten. 7 Millionen vorzeitige Todesfälle stehen im Zusammenhang mit Luftverschmutzung. Jetzt ist Norwegen das erste Land, das Luftverschmutzung in seine Finanzierung für die Bekämpfung von nichtübertragbaren Krankheiten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen einbezieht.

Norwegen NCD Strategie
Shape Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Geschrieben von Antoaneta Roussi / UNEP

Dag Inge Ulstein, norwegische Ministerin für internationale Entwicklung, kündigt Norwegens NCD-Finanzierungsinitiative an

Gesundheit war in Klimadiskussionen nie eine große Frage. Die beiden wurden als unterschiedliche Themen angesehen, die unterschiedliche Ansätze und Finanzierungsströme erforderten. Dies änderte sich 2015, als die Weltgesundheitsversammlung eine Resolution zur Luftverschmutzung verabschiedete, in der anerkannt wurde, dass eine Verbesserung der Luftqualität sowohl den Klimabemühungen als auch der Gesundheit der Menschen zugute kommen würde.

Die Luftverschmutzung ist schnell zu einem der gefährlichsten Gesundheitsrisiken der Welt geworden. Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an dem „stillen Mörder“. Im Jahr 2018 stellte die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Luftverschmutzung als zweithäufigste Todesursache durch nicht übertragbare Krankheiten (NCDs) nach Tabak dar und übertraf körperliche Inaktivität, übermäßigen Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung als Risikofaktor für Krankheiten wie Krebs, Herz und Lunge Krankheiten.

Jetzt ist Norwegen - eine Nation, die maßgeblich zur Unterstützung der Luftverschmutzungsbemühungen der Weltgesundheitsorganisation beigetragen hat - das erste Land, das Luftverschmutzung in seine Finanzierungsankündigung zur Bekämpfung von nichtübertragbaren Krankheiten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen aufgenommen hat. Die Zusage beläuft sich von 133 bis 2020 auf weitere 2024 Mio. USD.

"Norwegen ist das erste Geberland mit einer Strategie, die sich auf NCD-Maßnahmen in Entwicklungsländern konzentriert", sagte Dag-Inge Ulstein, Minister für internationale Entwicklung für Norwegen. „Trotz der enormen Todeslast in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen erhalten NCD-Bemühungen nur zwischen einem und zwei Prozent der gesamten globalen gesundheitsbezogenen Entwicklungshilfe. Es besteht ein großer Finanzierungsbedarf. “

Jedes Jahr sterben mehr als 15 Millionen Menschen unter 70 Jahren an nichtübertragbaren Krankheiten. 7 Millionen vorzeitige Todesfälle sind auf Luftverschmutzung zurückzuführen. Trotz der wachsenden Belastung ist die Geberhilfe für Entwicklungsländer mit Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten unverändert geblieben. Obwohl diese Beschwerden nicht ausgeschlossen werden können, hat die COVID-19-Pandemie laut Experten gezeigt, dass Menschen mit zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes ein erhöhtes Risiko haben, Viren zu erliegen.

Maria Neira, Direktorin für Umwelt, Klimawandel und Gesundheit bei der WHO, sagte, dass derzeit 90 Prozent der Welt Luft einatmen, die unter den Sicherheitsrichtlinien der WHO liegt. Für Neira ist das norwegische Versprechen ein Schritt in die richtige Richtung. Wie sie sagt, müssen die Staats- und Regierungschefs der Welt die Luftverschmutzung angehen, wenn sie die NCD-Agenda vorantreiben wollen.

„Ich hoffe wirklich, dass in 10 Jahren die Luftverschmutzung viel niedriger sein wird als jetzt und dass Menschen, die Bilder der Luftverschmutzung in städtischen Gebieten sehen, die gleiche Reaktion hervorrufen werden, wie wenn wir jetzt Fotos von sehen Menschen, die in Krankenhäusern oder Flugzeugen rauchen “, sagte sie.

Abgesehen von der Verbesserung der menschlichen Gesundheit kann eine robuste Reduzierung von Methan, Ruß und bodennahem Ozon den Klimawandel mildern. Durch die Reduzierung der Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke würden beispielsweise die Gesundheitsrisiken durch Partikel sowie die Folgen der globalen Erwärmung wie Dürre, Anstieg des Meeresspiegels, extremes Wetter und Artenverlust sinken. In ähnlicher Weise würden die Regierungen durch den Ersatz von Diesel- und Benzinfahrzeugen durch Elektrofahrzeuge die globalen Ziele für den Klimawandel leichter erreichen und die Luftqualität in den Städten erheblich verbessern, insbesondere für die am stärksten gefährdeten Gemeinden, die ebenfalls überproportional unter nichtübertragbaren Krankheiten leiden.

Die norwegische Hilfe für nichtübertragbare Krankheiten zielt darauf ab, Aktivitäten zur Stärkung der primären Gesundheitsversorgung durch Diagnose und Behandlung der NCD-Prävention zu finanzieren, auch im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit. Es wird die Länder auch bei der Bewältigung der wichtigsten NCD-Risikofaktoren unterstützen. Luftverschmutzung, Tabak, Alkohol, ungesunde Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität. Eine der konkreteren Maßnahmen wäre die Unterstützung der Länder bei der Festlegung von Steuern und Vorschriften für gesundheitsschädliche Produkte wie Tabak sowie die Einführung von Luftverschmutzungssteuern, um die Verlagerung auf saubere Energie und sauberen Verkehr zu fördern. Schließlich wird der Zugang zu medizinischen Geräten und Medikamenten verbessert, insbesondere in Gebieten, die von Krisen und Konflikten betroffen sind.

Marit Viktoria Pettersen, Senior Adviser für globale Gesundheit beim norwegischen Außenministerium, sagte, dass Norwegen durch die Umsetzung dieser Strategie dazu beitragen würde, eine große Herausforderung für eine nachhaltige Entwicklung zu bewältigen, und dass die Armen am meisten davon profitieren würden.

"Viele Menschen betrachten NCDs als" Lebensstilkrankheiten ", aber es ist tatsächlich die Krankheit der Armen", sagte Pettersen. "Sie sind aufgrund ihres Wohnortes der schlechtesten Luftqualität ausgesetzt und haben nur eingeschränkten Zugang zu erschwinglichen gesunden Lebensmitteln und lebensrettenden Medikamenten wie Insulin."

"Dies wird durch die Tatsache deutlich, dass 86 Prozent der vorzeitigen NCD-Todesfälle in Entwicklungsländern auftreten", fügte sie hinzu.

Das heutige globale Gesundheitsbild unterscheidet sich stark von dem Jahr 2000. NCDs haben mit über 40 Millionen Todesfällen pro Jahr die führende Todesursache übernommen, während übertragbare Krankheiten wie HIV / AIDS und Tuberkulose etwa 3 Millionen Todesfälle verursachen. Trotzdem erhalten Maßnahmen zur Bekämpfung von nichtübertragbaren Krankheiten nur etwa zwei Prozent des gesamten gesundheitsbezogenen Entwicklungsbudgets. "Wenn wir gegen nichtübertragbare Krankheiten vorgehen wollen", sagte Pettersen, "sollte die offizielle Entwicklungshilfe dies widerspiegeln."

Heldenbild © Mu Cang Chai über Freepik; Top Bild und Video © Norway MFA via Twitter.