Das Inflationsminderungsgesetz - BreatheLife2030
Netzwerkaktualisierungen / Vereinigte Staaten / 2022-09-30

Das Inflationsbekämpfungsgesetz:
Die Vereinigten Staaten ergreifen mutige Maßnahmen

Verbesserungen in der Klima- und Luftreinhaltungspolitik steigen in die Politik der USA ein

Vereinigten Staaten
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Am 16. August unterzeichnete US-Präsident Joseph Biden das Abkommen Inflationsbekämpfungsgesetz – die bislang bedeutendste Klimagesetzgebung des Landes – ins Gesetz. Das Gesetz bietet viele Vorteile für einzelne Bürger und investiert Hunderte von Milliarden Dollar in föderale Klimaschutzmaßnahmen, einschließlich der Finanzierung von Methanerkennung und -messung, und neuer politischer Instrumente, einschließlich der Einführung einer neuen Methangebühr.

Der Inflation Reduction Act stellt über einen Zeitraum von 370 Jahren 10 Milliarden US-Dollar bereit, um sauberen Strom, Elektrofahrzeuge und mehr zu unterstützen. Mit Rabatten fördert es Investitionen in Energieeffizienz, Solarenergie und Batteriespeicher. Das Gesetz zielt darauf ab, dem durchschnittlichen Haushalt 500 Dollar pro Jahr an Energiekosten einzusparen 1 Millionen neue Arbeitsplätze, und wesentliche Fortschritte in Richtung des Ziels von Präsident Biden machen, bis 100 2035 % kohlenstofffreien Strom zu erzeugen.

„Mit der Unterzeichnung des Inflation Reduction Act haben die USA Geschichte geschrieben“, sagte er Rick Duke, stellvertretender Sondergesandter für Klima, USA. „Die Klimainvestitionen und -richtlinien der IRA – wie die brandneue Methangebühr – werden den Übergang zu sauberer Energie beschleunigen, klimaschädliche Superschadstoffe reduzieren und die Welt zu einem gesünderen und sichereren Ort machen.“

Die Klimainvestitionen und -richtlinien der IRA – wie die brandneue Methangebühr – werden den Übergang zu sauberer Energie beschleunigen, klimaschädliche Superschadstoffe reduzieren und die Welt zu einem gesünderen und sichereren Ort machen.“

Rick Herzog

Stellvertretender Sonderbeauftragter für Klima, Vereinigte Staaten

Wichtig ist, dass die im Gesetz enthaltenen Maßnahmen auch zur Bekämpfung der Luftverschmutzung beitragen größte Umweltbedrohung für die menschliche Gesundheit. Eine Studie zeigt, dass die Maßnahmen des Gesetzes zur sauberen Energie die Luftverschmutzung reduzieren und bis zu verhindern könnten 4,000 vorzeitige Todesfälle und 100,000 Asthmaanfälle bis 2030. Darüber hinaus enthält der Gesetzentwurf 1.5 Milliarden US-Dollar zur Förderung der Methanerkennung und -messung im Öl- und Gassektor und hat eine Methangebühr von bis zu 1,500 US-Dollar pro Tonne auf Emissionen von Öl- und Gasproduzenten, Pipelinebetreibern und eingeführt Andere.

„Die Welt hat keine Zeit zu verlieren: Wir müssen mit einem Übergang zu sauberer Energie dekarbonisieren und jetzt Methan und Luftverschmutzung reduzieren, wenn wir unter 1.5 °C bleiben wollen“, sagte er Martina Otto, Leiterin des Sekretariats der von der UNEP einberufenen Koalition für Klima und saubere Luft (CCAC). „Wir sind begeistert, dass die USA, ein Gründungsmitglied des CCAC und starker Befürworter, mit dieser Gesetzgebung eine Führungsrolle bewiesen haben.“

Wir sind begeistert, dass die USA, ein CCAC-Gründungsmitglied und starker Unterstützer, mit dieser Gesetzgebung eine Führungsrolle bewiesen haben.“

Martin Otto

Leiter des Sekretariats, Koalition für Klima und saubere Luft

Dies folgt der von den USA und der EU geführten Globales Methan-Versprechen zur gemeinsamen Reduzierung der vom Menschen verursachten Methanemissionen, die auf der COP26 im November 2021 ins Leben gerufen wurde. Die rasche Reduzierung der Methanemissionen aus Energie, Landwirtschaft und Abfall kann in diesem Jahrzehnt kurzfristige Fortschritte bei unseren Bemühungen um entschlossenes Handeln erzielen und gilt als die größte effektive Strategie, um das Ziel der Begrenzung der Erwärmung auf 1.5 °C in Reichweite zu halten und gleichzeitig positive Nebeneffekte zu erzielen, darunter die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit und der landwirtschaftlichen Produktivität.

Methan ist mindestens 84 mal stärker als CO2 über einen Zeithorizont von 20 Jahren, und die Öl-, Gas- und Kohleindustrie ist einer der größten vom Menschen verursachten Emittenten von Methan.

Die Climate and Clean Air Coalition und das International Methane Emissions Observatory (IMEO), beides Initiativen von UNEP, sind zentrale Umsetzer des Global Methane Pledge. Das CCAC bringt Hunderte von erfahrenen und einflussreichen Interessengruppen aus der ganzen Welt zusammen, um hochrangiges Engagement zu fördern und konkrete Maßnahmen gegen kurzlebige Klimaschadstoffe, einschließlich Methan, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor zu katalysieren. IMEO, das darauf abzielt, die Methandatenlücke zu schließen und nahezu in Echtzeit zuverlässige und granulare Daten über die Standorte und die Menge der Methanemissionen bereitzustellen, baut auf CCAC-Initiativen auf die weltweiten Anstrengungen zur Reduzierung von Methan zu verstärken. Um das Global Methane Pledge zu erreichen, arbeitet IMEO daran, wissenschaftliche Erkenntnisse bereitzustellen, Daten zu sammeln und den GMP-Fortschritt zu verfolgen, während das CCAC mit Umwelt- und Klimaministern aus der ganzen Welt zusammenarbeitet, um nationale Planungsprozesse und Umsetzung zu stärken.

„Sowohl das Global Methane Pledge als auch das neue US Inflation Reduction Act sind große, positive Schritte in die richtige Richtung“, sagte er Martin Otto. „Trotzdem gibt es noch viel zu tun, um das Pariser Abkommen zu erfüllen – insbesondere angesichts der Tatsache, wie schnell wir die Vorteile der Methanreduktion sehen werden, wenn wir jetzt handeln. Wir freuen uns darauf, mit den USA und allen GMP-Ländern zusammenzuarbeiten, um das Versprechen umzusetzen und in diesem Jahrzehnt von Maßnahmen gegen Methan zu profitieren.“

Es gibt noch viel zu tun, um das Pariser Abkommen zu erfüllen – vor allem angesichts der Tatsache, wie schnell wir die Vorteile der Methanreduktion sehen werden, wenn wir jetzt handeln. Wir freuen uns darauf, mit den USA und allen GMP-Ländern zusammenzuarbeiten, um das Versprechen umzusetzen und in diesem Jahrzehnt von Maßnahmen gegen Methan zu profitieren.“

Martin Otto

Leiter des Sekretariats, Koalition für Klima und saubere Luft