Ziegelöfen - Bekämpfung einer Industrie, die Menschen, Tiere und die Umwelt verletzt - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / Global / 2020-06-24

Ziegelöfen - Bekämpfung einer Industrie, die Menschen, Tiere und die Umwelt verletzt:

Wie gehen wir gegen die großen Umweltverschmutzer in den Entwicklungsländern vor und unterstützen weiterhin Menschen, die von ihnen abhängig sind? Ein möglicher Ansatz ist aus einer organisationsübergreifenden Partnerschaft hervorgegangen, die gemeinsam die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt untersucht, um ganzheitliche Lösungen zu finden.

Global
Shape Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 4 Minuten

Geschichte von Harry Bignell, der Brooke

Die Sonne scheint auf die provisorischen Blechdächer und ungebackenen Backsteinmauern der selbstgebauten Wohnanlagen, in denen viele informelle Arbeiter untergebracht sind.

Schwangere haben die entsetzliche Aussicht, innerhalb der Grenzen der Ziegelöfen, in denen sie arbeiten, zu gebären, wo sie extremer Hitze, staubiger und verschmutzter Luft, hartem Gelände, langen unerbittlichen Stunden und bahnbrechender Arbeit ausgesetzt sind.

Kinder wachsen vor der Realität auf, vor ihrem 14. Geburtstag in die Ziegelofen-Belegschaft einzusteigen.

Tiere kollabieren unter dem Gewicht schwerer Lasten nach stundenlanger Arbeit unter der Backsonne mit eingeschränktem Zugang zu Wasser.

Als Hintergrund stoßen Schornsteine ​​ständig schwarzen Rauch voller Luftschadstoffe aus der Kohle aus, die zum Backen der Ziegel verbrannt wird.

Dies ist eine Momentaufnahme des Lebens in den 152,700 aktiven Ziegelöfen Südasiens, die einen großen Beitrag zur Umweltverschmutzung auf dem gesamten Kontinent leisten die WeltbankIn einigen südasiatischen Städten ist der Ziegelsektor für bis zu 91 Prozent der gesamten Partikelemissionen (feste Partikel in der Luft) verantwortlich.

Es mag sich die Frage stellen: "Aber wenn diese Ziegelöfen in vielerlei Hinsicht so schädlich sind, warum können sie dann nicht abgeschaltet werden?"

Es ist kompliziert. Diese Öfen beschäftigen über 16 Millionen Menschen und 500,000 Tiere, hauptsächlich Pferde, Esel und Maultiere, um 86 Prozent der Ziegel der Welt herzustellen.

Teufelskreise halten sie in Armut und verzweifelten Situationen gefangen.

Viele Arbeitnehmer haben nur eingeschränkten Zugang zu Gesundheits- und Sozialschutzsystemen und sind in niedrigen Löhnen und Schulden gefangen, die oft über Generationen weitergegeben werden.

Die Schulden sind oft so hoch und haben so hohe Zinssätze, dass die Menschen ihr ganzes Leben in den Öfen leben und arbeiten.

Die Besitzer arbeiten ihre Tiere stundenlang mit schweren Lasten, um diese Schulden zu begleichen. Dies bedeutet, dass viele Tiere häufig an Krankheiten und Verletzungen leiden, einschließlich Hufproblemen, Wunden durch schlecht sitzende Gurte und sogar Tod durch bloße Erschöpfung.

Da die städtische Bevölkerung bis 250 voraussichtlich 2030 Millionen erreichen wird, Diese Branche wird weiter wachsen und damit unzählige Probleme für Mensch, Tier und Umwelt.

Eine radikale Änderung der Funktionsweise der Öfen wäre eine logische Alternative, aber eine langfristige Lösung ist noch Jahrzehnte entfernt.

Um dorthin zu gelangen, sind kurz- bis mittelfristige Lösungen erforderlich.

One Health, um diese unterschiedlichen, aber eng miteinander verbundenen Probleme anzugehen

Ein Hindernis, das der Suche nach neuen Lösungen im Wege stand, ist die Tatsache, dass keine Organisation oder Branche über das erforderliche Fachwissen verfügt, um alle Probleme zu lösen, die mit Ziegelöfen in ganz Südasien verbunden sind.

Bis vor kurzem haben verschiedene Sektoren unterschiedliche Probleme in den Ziegelöfen getrennt angegangen, was zu langsamen Fortschritten führte.

Geben Sie die Ein Gesundheitskonzept, das entwickelt wurde, um die Vernetzung von menschlicher Gesundheit, Tiergesundheit und Umweltgesundheit anzuerkennen und Organisationen und Akteure in jedem dieser Bereiche zur Zusammenarbeit einzuladen.

Vor diesem Hintergrund wurde 2018 Brooke, eine Organisation für Pferdegesundheit und Tierschutz, bildete eine Koalition von Organisationen, die sich für bessere Arbeit, Tiergesundheit und Tierschutz, Kinderarbeit, Konversation und Umweltgesundheit einsetzen.

Zu diesen Organisationen gehören die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), die Südasien-Initiative zur Beendigung von Gewalt gegen Kinder (SAIEVAC), das Donkey Sanctuary, das Internationale Zentrum für integrierte Gebirgsentwicklung (ICIMOD), der World Wildlife Fund (WWF) und ActionAid Nepal, International Union for Conservation of Nature (IUCN) und Global Fairness Initiative.

Diese Koalition wurde in Anerkennung der Tatsache gebildet, dass die Suche nach einem Weg zur Unterstützung und Verbesserung des Lebens der in Ziegelöfen Beschäftigten und des Zustands der Umwelt, in der sie gearbeitet haben, auch die Gesundheit und das Wohlergehen der in diesen Öfen arbeitenden Tiere verbessern würde.

Ein Nebeneffekt dieser Bemühungen wäre die Verringerung der Luftverschmutzung, die Auswirkungen auf fast alle wichtigen Organe des menschlichen Körpers hat.

Eine Intervention, die bisher von einem Koalitionspartner geleitet wurde, war die Initiative „Grüne Ziegel“, mit der schädliche Ofenemissionen durch die Umsetzung von bekämpft werden neue "saubere Luft" -Technologie.

ICIMOD arbeitet mit der Climate and Clean Air Coalition (CCAC) in Südasien zusammen Ziegelunternehmer auszubilden und das Bewusstsein zu schärfen von neuen, zunehmend kostengünstigen und skalierbaren Ofentechnologien und Verbesserungen im Ziegelherstellungsprozess.

Eine dieser Technologien, Zickzack genannt, reduziert den Kohleverbrauch um 20 Prozent und produziert bis zu 70% weniger Verschmutzung als die vorhandene Technologie;; Ein Gewinn für Umwelt, Mensch und Tier.

Weitere Maßnahmen umfassten die Einführung von Erste-Hilfe-Sets für Mensch und Tier in Öfen, Gesundheits- und Sicherheitsschulungen, die die Arbeitnehmer mit Sozial- und Gesundheitssystemen verbinden.

Die Organisation, die die Idee für die Koalition entwickelt hat, Brooke, arbeitet mit Partnern, lokalen Mitarbeitern und engagierten Community-Engagement-Teams in Pakistan, Indien, Nepal und Afghanistan zusammen, um Tiere, Menschen und die Umwelt nachhaltig zu verbessern.

Weltweit arbeitet es mit Pferdebesitzern zusammen, um ihnen zu helfen, ihre Tiere besser zu pflegen und sie wohlfahrtsfreundlich zu behandeln, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung des Tieres verringert wird, was sich für ihren Besitzer oft als lähmend erweisen kann.

„Brookes Beitrag ist Teil eines viel größeren Bildes. Wir müssen weiter innovieren und zusammenarbeiten, um diese unterschiedlichen, aber von Natur aus verbundenen Bereiche anzugehen. menschliche Gesundheit, Tiergesundheit und Umweltgesundheit. Nur wenn wir bei unserer Arbeit in Ziegelöfen einen One-Health-Ansatz verfolgen, können wir wirklich dauerhafte Veränderungen für Arbeitstiere, die Menschen, die auf sie angewiesen sind, und die Umgebung, in der sie arbeiten, bewirken - was wiederum gesundheitliche Vorteile für eine viel größere Bevölkerung bringt ", Sagte Brooke Pakistan Advocacy Manager, Naeem Abbas.

Harry Bignell ist der Global External Affairs Officer für die Brooke.