BreatheLife heißt Tirana, die Hauptstadt Albaniens, willkommen - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / Tirana, Albanien / 2018-11-01

BreatheLife begrüßt Tirana, die Hauptstadt von Albanien:

Tirana schließt sich dem BreatheLife-Netzwerk an und ist mit detaillierten städtischen Transformationsplänen ausgestattet, die einige der dringlichsten Anliegen der Städte aufgreifen und deren Wachstum und Entwicklung verändern

Tirana, Albanien
Shape Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 3 Minuten

Tirana bekommt eine Designer überarbeiten.

Die Hauptstadt Albaniens schließt sich dem BreatheLife-Netzwerk an und ist mit detaillierten städtischen Transformationsplänen ausgestattet, die einige der dringlichsten Anliegen der Städte angehen (Verkehrsstaus, Zersiedelung in der Stadt, Luftverschmutzung) und ihre Entwicklung und Entwicklung verändern, was die Luftqualität mit sich bringt und Klima.

Tirana ist dem rasanten Wachstum nicht fremd: Die massive Inlandsmigration nach 1990 in städtische Gebiete, insbesondere in Tirana, führte zu ungeplanten Siedlungen und zu einer Vielzahl von Belastungen. Tatsächlich gibt es bei 850,000 eine offizielle Bevölkerung von 1 tatsächlich näher an XNUMX Millionen, ein Drittel der Bevölkerung des Landes.

Der allgemeine lokale Plan von 2016, TIRANA2030 (Englische Zusammenfassung hier) enthält einen Plan für die Erholung der Landschaft, der auf einem „polyzentrischen System“ basiert, das städtische, landwirtschaftliche und natürliche Bereiche ausbalanciert, um eine gesunde Stadt zu unterstützen. Dazu gehört auch, dass die jährlichen Richtlinien der WHO für die Feinstaubbelastung (PM2.5) von 10μg erreicht werden / m3 von 2030.

Der in Zusammenarbeit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung erarbeitete Aktionsplan Green City von Tirana bietet nicht nur eine Ergänzung zum allgemeinen lokalen Plan, sondern gibt auch einen Überblick über die vorrangigen Bereiche der Stadt: Verkehr, Grün und Blau Infrastruktur, Ressourcenmanagement, Wasser, Energie und Widerstandsfähigkeit.

Einer der Grundsätze der Stadt ist es, öffentliche Räume für die Bürger wiederzugewinnen. In 2017 machte Tirana seinen zentralen Stadtplatz - einst ein Karussell für Autos - zur größten Fußgängerzone der Region und diente als Treffpunkt für Gemeindeversammlungen.

Es hat außerdem die Anzahl der "Pocket Parks" auf 70 verdoppelt, insgesamt also 200 Quadratmeter (oder 8 zu 10 Prozent des lokal verwalteten Gebiets) und 36 neue Spielplätze, die in der ganzen Stadt verstreut sind, einschließlich des größten Erholungsbereichs der Stadt , der Grand Lake Park und der Spielplatz.

Um die Zersiedelung der Städte auf natürliche Weise zu verhindern und andere Vorteile zu erzielen, wird der Orbital Forest, ein kontinuierlicher Ring aus zwei Millionen Bäumen, die Metropole von 2030 umgeben und Parks sowie geschützte Naturschutzgebiete umfassen, die die Biodiversität unterstützen und fördern sollen. Es hat bereits begonnen, Form anzunehmen: Vom Herbst von 2017 bis zum Frühling von 2018, 122, wurden 000-Bäume im Rahmen der massiven Aufforstungskampagne der Stadt gepflanzt.

"Der General Local Plan hat der Stadt zum ersten Mal einen Plan für die Entwicklung geliefert, der die Bedeutung von Nachhaltigkeit und umweltfreundlicher Politik anerkennt", sagte der Bürgermeister von Tirana, Erion Veliaj.

"Wir betrachten sie als entscheidend für die Schaffung eines nachhaltigen städtischen Umfelds, das das Wirtschaftswachstum der Hauptstadt anregen und die Lebensbedingungen für unsere Bürger verbessern wird", sagte er.

Um mehr Bürgern auf dem gleichen, kompakten Raum zu dienen, bedeutete dies jedoch eine Änderung der Nutzung des Raums. Tirana hielt an dem Thema fest, den Stadtraum für die Menschen wieder in Anspruch zu nehmen.

In den letzten drei Jahren wurden weitere 36-Radkilometer hinzugefügt. Weitere 11-Kilometer wurden von 2019 geplant. Im Juni startete 2018 als erste Stadt auf dem Balkan das App-basierte Bike-Sharing-System Mobike.

Tiranas Bürger spielen eine entscheidende Rolle bei der Transformation der Stadt. Freiwillige Helfer beteiligen sich nicht nur am Bau des Orbital Forest, sondern beteiligen sich auch am „Let's clean Tirana“ und sammeln und säubern Siedlungsabfälle in bestimmten Gegenden der Stadt oder in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung - ihre Version des wachsenden Trends „Plogging“ und Kigalis „Umuganda“ Bewegung.

Sie unterstützen auch die Werbeveranstaltungen, die Tirana an der Peripherie der Stadt organisiert, um die lokale Nahrungsmittelproduktion zu fördern und die „Food Miles“ der Stadt zu verkürzen.

Tirana hat auch einen Rahmen für das Verbot von Plastiktüten, unter dem es mit einer Reihe von Märkten vereinbart hat, Plastiktüten zu preisen und alternativ Stoffbeutel anzubieten.

Im Februar brachte 2016 die mobile App „MyTirana“ auf den Markt, die sofortigen Zugriff auf Echtzeitinformationen in Bezug auf das Verkehrsaufkommen der Stadt, städtische Verkehrsnetze, touristische Attraktionen, Meldebögen für Bürgerbeschwerden, Online-Parkgebühr-Zahlungsservice und stadtbezogene Informationen bietet Information.

Und Tirana setzt auf die nächste Generation, um die Transformation der Stadt aufrechtzuerhalten.

„Eine der Prioritäten der Stadt in den letzten drei Jahren war die Umsetzung kinderfreundlicher Richtlinien, da wir der Meinung sind, dass Kinder, wenn sie schnell neue Ideen annehmen, die besten Verbündeten sind, wenn sie versuchen, grüner zu werden. menschlicher und nachhaltiger Stadt “, sagte Bürgermeister Veliaj.

Als Teil der BreatheLife-Initiative möchte die Stadt Tirana mit anderen Städten zusammenarbeiten, um die Bedeutung von sauberer Luft für die öffentliche Gesundheit hervorzuheben, Erkenntnisse mit anderen Städten auszutauschen, bewährte Verfahren auszutauschen und von den Erfahrungen anderer zu lernen, während die Bürger darüber informiert werden Die Verbesserung der Lebensqualität in ihrer Gemeinschaft ist eine gemeinsame Verantwortung und Anstrengung.

Folgen Sie der sauberen Luftfahrt von Tirana hier.


Banner Foto von Patrice Wangen /CC BY-NC 2.0.