Alternde Autos verlangsamen den Kampf gegen den Klimawandel - BreatheLife2030
Netzwerk-Updates / Weltweit / 2021-10-18

Alternde Autos verlangsamen den Kampf gegen den Klimawandel:

weltweit
Form Erstellt mit Skizze.
Lesezeit: 4 Minuten

Wenn die führenden Politiker der Welt an dem Make-or-Break teilnehmen Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow, Schottland in ein paar Wochen, sie werden in Elektrofahrzeugen herumgefahren – eine Erinnerung daran, dass der Verkehrssektor eine entscheidende Rolle dabei spielt Verringerung der Treibhausgasemissionen.

Während sich viele Industrienationen verpflichtet haben, Benzin- und Dieselfahrzeuge in den nächsten zwei Jahrzehnten auslaufen zu lassen, wird der Übergang in Entwicklungsländern komplizierter, wo alte Autos aus Europa, Japan und den Vereinigten Staaten oft die einzige erschwingliche Option sind.

Viele dieser Gebrauchtwagen stoßen gefährliche Abgase aus, die die Menschen einer hohen Luftverschmutzung aussetzen, und sie sind oft nicht fahrbereit, was zu mehr Unfälle und Todesfälle.

Rob de Jong, Leiter der Abteilung für nachhaltige Mobilität des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), sagt, dass die Welt ihre Null-Emissions-Ziele im Rahmen der Übereinkommen in Paris zum Klimawandel, es sei denn, es werden Anstrengungen zur Regulierung des Gebrauchtwagenhandels unternommen. Dies ist ein Punkt, den er beim bevorstehenden Klimagipfel betonen will. bekannt als COP26.

„Im Laufe der Jahre hat die Nachfrage nach erschwinglichen Gebrauchtwagen in den Entwicklungsländern zugenommen, und der Export umweltschädlicher, veralteter Fahrzeuge aus Industrieländern ist gestiegen. Diese Themen sind alle miteinander verbunden. Wenn wir wollen, dass die globale Flotte elektrisch wird, muss dieses Problem als Teil davon angegangen werden“, sagt er.

Unter dem Standard

Bevor sie in Entwicklungsländer wie Kenia exportiert werden, werden viele Fahrzeuge von Teilen befreit, die die Auspuffemissionen reduzieren sollen. Foto: UNEP/Duncan Moore

Global, der Verkehrssektor ist für fast ein Viertel der energiebedingten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Fahrzeugemissionen sind auch eine bedeutende Quelle von Feinstaub und Stickoxiden, die die Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Städten sind.

Viele exportierte Gebrauchtwagen würden die Sicherheits- oder Emissionsstandards in ihren Herkunftsländern nicht erfüllen, manche sogar von wichtigen Teilen oder Sicherheitsmerkmalen wie Luftfiltern befreit. Im Idealfall werden diese Fahrzeuge im Zuge der weltweiten Umstellung auf Elektromobilität rasch ausgemustert, aber inzwischen muss der Handel nach Ansicht von Experten reguliert werden, nicht zuletzt, weil sich der weltweite Fuhrpark bis 2050 mit rund 90 Prozent verdoppeln wird dieses Wachstum findet in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen statt.

UNEP arbeitet seit langem mit Partnern zusammen, um die Vorschriften in Importländern zu verschärfen und gleichzeitig die Industrieländer zu drängen, den Export von Fahrzeugen einzustellen, die Umwelt- und Sicherheitsinspektionen nicht bestehen.

In einem wegweisenden Bericht vom vergangenen Oktober stellte UNEP fest, dass die drei größten Gebrauchtwagenexporteure – die Europäische Union, Japan und die Vereinigten Staaten – exportierte 14 Millionen gebrauchte leichte Nutzfahrzeuge weltweit zwischen 2015 und 2018.

Von den 146 im Bericht untersuchten Ländern haben etwa zwei Drittel „schwache“ oder „sehr schwache“ Richtlinien zur Regulierung des Gebrauchtwagenimports. Der Bericht forderte harmonisierte Vorschriften auf globaler und regionaler Ebene, um sicherzustellen, dass Gebrauchtfahrzeuge einen sinnvollen Beitrag zur Umstellung auf eine sauberere, sicherere und erschwingliche Mobilität leisten. Dies könnte insbesondere passieren, wenn gebrauchte emissionsarme und emissionsfreie Fahrzeuge als erschwinglicher Weg für Entwicklungsländer zum Zugang zu fortschrittlichen Technologien gefördert werden.

Neue Maßstäbe setzen

UNEP und seine Partner haben mit afrikanischen Ländern zusammengearbeitet, um neue Standards zu erarbeiten UN-Fonds für Verkehrssicherheit, unter dem Vorsitz des UN-Sonderbeauftragter für Straßenverkehrssicherheit Jean Todt, der auch Präsident der Fédération Internationale de l'Automobile ist.

Diese Arbeit hat sich bereits in Westafrika ausgezahlt, wo die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten im vergangenen Jahr eine umfassende Regelwerk für die Einführung saubererer Kraftstoffe und Fahrzeuge. Diese Standards traten im Januar dieses Jahres in Kraft.

Jetzt gebe es Bemühungen, ähnliche Regeln in Ostafrika einzuführen, sagte de Jong, und Südafrika habe einen Konsultationsprozess zu harmonisierten Standards eingeleitet.

„Ich bin sehr optimistisch, dass wir in weniger als fünf Jahren harmonisierte Standards in ganz Afrika haben und in weniger als acht Jahren die ganze Welt diese Mindeststandards einführen können, geben oder nehmen einige Länder“, de Jong sagt und weist darauf hin, dass auch am anderen Ende der Lieferkette gehandelt werden muss.

„Auch Exporteure müssen Verantwortung übernehmen. Wenn ein Fahrzeug in einem europäischen Land nicht mehr fahrbereit ist, sollte man es nicht exportieren, egal ob es im Einfuhrland eine Regelung gibt.“, sagt er.

Der Vorteil des Grünens

Es gibt auch Vorteile für die entwickelten Länder. Anstatt alte, umweltschädliche Fahrzeuge zu exportieren, könnten Staaten sie zu Recyclingzentren schicken, Arbeitsplätze schaffen und ein Kreislaufsystem aufbauen, das Autoherstellern recycelte Rohstoffe liefert. Und da das Angebot an Entwicklungsländer schrumpft, werden die Preise steigen, was den Entwicklungsländern einen finanziellen Anreiz bietet, ihre eigene Produktionskapazität zu erhöhen und die Grundlage für einen eventuellen Übergang zu saubereren Verkehrssystemen zu schaffen.

Klare Richtlinien treiben auch private Innovation und Fortschritt voran.

Mark Carney, UN-Sondergesandter für Klima und Finanzen, hat bemerkt dass die Moratorien für Verbrennungsmotoren in der Europäischen Union und im Vereinigten Königreich nach 2030 bedeuten, dass die Industrie jetzt voranschreiten und die notwendigen Veränderungen vornehmen kann.

„Genau hier ist der Finanzsektor am mächtigsten. Denn was der Finanzsektor nicht tun wird, ist bis 2030 zu warten, um sich anzupassen. Es wird jetzt beginnen, sich anzupassen. Es wird Unternehmen mit Plänen, in diesen Umgebungen erfolgreich zu sein, Geld, Investitionen und Kredite geben“, sagte er.

Wie bei allen Umweltherausforderungen wird der Erfolg nur durch globale Zusammenarbeit erreicht.

„Es spielt keine Rolle, ob Klimaemissionen in den Niederlanden oder in Kenia emittiert werden. Sie zählen zu den globalen Emissionen, und diese müssen bis 2050 für die globale Fahrzeugflotte auf null sinken“, sagte de Jong. „Mit dem Klimawandel kann man ein Problem nicht wegschmeißen. Es ist immer noch ein Problem.“